Face Sitting Arsch

Hol dir hier und jetzt deine neuen geilen Arsch Facesitting Clips!

Alle Artikel, die mit "Herrin" markiert sind

Meinen Sklaven will ich heute mal wieder so richtig erniedrigen, sowohl körperlich, als auch psychisch. Ich nehme ihm die Luft zum Atmen, indem ich mich mit meinem Arsch auf sein Gesicht setze. Dabei muss er auch noch meine alten Stinkesocken im Mund tragen. Viel schlimmer wird aber bestimmt sein, dass ich von ihm die Telefonnummer seiner Ehefrau haben will. So habe ich ihn fortan immer unter Kontrolle. Denn er weiß jetzt: ein Anruf genügt und sein Leben ist zerstört.


Wir alle kennen Madame Marissa. Mit ihr ist eben nicht gut Kirschen essen. Aber weil sie so verflucht sexy ist, lassen Sklaven bei ihr alles mit sich machen. In diesem Clip macht sie mit einem von ihnen ein besonders brutales Facesitting. Dazu zerrt sie ihn an der Leine ins Wohnzimmer und fängt auf dem Sofa an. Da kann er aber noch zu sehr mit dem Kopf hin und her. Deshalb befiehlt sie ihm, seinen Kopf auf einen Sitzsack zu legen. Da ist er schön fixiert und er hat keine Chance mehr, ihrem geilen Arsch zu entkommen.


Roxy will ihrem Sklaven beibringen, richtig zu atmen, während Facesitting-Spiele mit ihm macht. Sie sorgt dafür, dass er keine Luft mehr bekommt, indem sie ihm die Nase und die Lippen zuhält. Da sie mit ihrem ganzen Gewicht auf seinem Gesicht sitzt, kriegt er auch deswegen keine Luft mehr. Also steht sie zwischendurch mal auf und lässt ihn kurz Atem schöpfen. Und dann geht es auch schon weiter. So lernt er dann nach und nach, die Luft lange genug anhalten zu können und sie nicht dauernd aufstehen muss.


Madame Marissa spielt gerne Spielchen mit ihren Sklaven. Je sadistischer, desto besser. Das macht sie an. Vor allem, wenn sie einem willenlosen Loser mit ihrem geilen Arsch in Jeans die Luft weg nehmen kann, ist sie wie berauscht. Das Stöhnen und Jammern unter ist die reinste Musik in ihren Ohren. Sie weiß, wie sehr das seinen Körper und seinen Geist gleichermaßen malträtiert, wenn sie beim Facesitting seinen Atem kontrolliert. Er ist ihr vollkommen ausgeliefert. und sie wird langsam feucht.


Autsch! Das muss aber weh tun. So ein Arsch mitten im Gesicht kann ja schon ganz schön schwer sein. Außerdem kriegt man kaum noch Luft, wenn die eigene Nase tief in der Arschspalte seiner Herrin steckt. Aber wenn die dann auch noch extra ihre Jeans aus dem gröbsten Stoff anzieht, dann schmerzt das auf der Haut, als würde man sie mit einem Reibeisen bearbeiten. Trotzdem: da muss er jetzt wohl durch, der Sklave. Er ist ja dafür da, die Launen seiner Herrin zu ertragen und mitzumachen.


Da wird dem Sklaven schon ganz anders, als er seine Herrin Liliana nach zwei Wochen zum ersten Mal wieder sieht. Sie war nämlich im Urlaub und hat dabei ein gutes Stück zugenommen. War wohl jeden Tag am All you can eat Buffet. Wow! Vor allem ihr Arsch ist noch breiter, saftiger und massiger geworden. Und sie will ihren neuen Speck auch direkt mal ausprobieren - auf dem Gesicht ihres Sklaven.


Mein Sklave ist wirklich nur ein Sack voll Scheiße. Es hat mir selten so viel Spaß gemacht, einen Loser zu quälen. Ganz besonders gerne foltere ich den hier, indem ich seinen Atem mit meinem geilen Arsch kontrolliere. Ich gestatte ihm kaum, Luft zu holen. Ich passe nur auf, dass er nicht ohnmächtig wird. Er sol ja bewusst leiden, sonst macht das Ganze ja keinen Spaß. Der grobe Stoff meiner Jeans reibt über die empfindliche Haut seines Gesichts. Er jammert. Was für eine Pussy, ey!


Ich weiß ja, dass mein Sklave gar nicht genug von meinem geilen Arsch in hautengen Jeans kriegen kann. Er gafft immer drauf und denkt, dass ich das nicht mitbekomme. Und ich hasse es, wenn er mich für dumm hält. Deshalb beordere ich ihn zu mir, um ihm ein für alle Mal eine Lektion zu verpassen. Ich setze mich mit meinem Hintern auf sein Gesicht und reibe mit dem rauen Jeansstoff hart über seine empfindliche Haut. Das muss ganz schön weh tun. Aber er hat trotzdem seine Freude. Deshalb nehme ich ihm die Luft weg, indem ich meine Pussy fest auf seine Nase und seinen Mund presse.


Herrin Serena befiehlt ihrem Sklaven, sich flach auf den Rücken auf den Boden zu legen. Sie will sein Gesicht als menschliches Sitzkissen benutzen. Dafür zieht sie sich sogar bis auf die sexy, schwarze Unterwäsche aus. Während sie sein Gesicht reitet, kann er ihren Arsch riechen. Und je anstrengender ihm das Atmen fällt, desto heftiger muss er Luft holen. Und genau das spürt sie so schön an ihrer Pussy. Genau deshalb liebt sie es ja auch so sehr, Facesitting mit ihrem Sklaven zu machen.


Meinen Sklaven habe ich mir extra in einen Zentai-Anzug gepackt, damit er mir völlig hilflos ausgeliefert ist. Mir ist heute einfach nach etwas Krassem zumute. Keine halben Sachen. Keine kindischen Spiele mehr. Es wird ernst für ihn. Ich spiele heute das ernsteste Spielchen, dass es in unserer schönen SM-Welt gibt: das Spiel um Leben und Tod. Und ich spiele es heute, indem ich meinem Sklave die Luft weg nehme. Ich sorge mit meinem Arsch und mit Cellophanfolie dafür, dass er keine Luft mehr bekommt. Nur manchmal lasse ich ihn kurz Luft aufatmen. Er kann nur hoffen, dass er das auch überlebt.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive